Scrum Rollen: Der Product Owner

Scrum definiert nur drei Rollen für die Abwicklung agiler Projekte: den Scrum Master, den Product Owner und das Entwicklerteam. Zusammen bilden sie das Scrum Team.

Visionär und Mehrwertbringer

Während der Scrum Master als Organisator und Problemlöser fungiert und das Entwicklerteam die operative Umsetzung verantwortet, ist der Product Owner für die Arbeitsinhalte und die Kommunikation verantwortlich. Er hat eine klare Vision für das Produkt, die er transparent macht und mit Eifer umsetzen möchte. Sein Hauptziel ist es in jedem Sprint den größtmöglichen Mehrwert für das Produkt zu generieren.

Experte und Schnittstellenmanager

Zudem liegt das Schnittstellenmanagement im Verantwortungsbereich des Product Owners. Er ist nicht nur für das Entwicklerteam Ansprechpartner und Experte in allen Belangen rund um das Produkt, sondern auch der „Single-Point-of-Contact“ für alle weiteren Stakeholder. Er nimmt die Anforderungen und Wünsche des Kunden auf und übersetzt sie in User Stories. Diese bilden die Grundlage der Tasks für die Entwickler. Dabei ist es wichtig, dass der Product Owner ein gutes Gespür für beide Seiten hat, auf Augenhöhe mit Stakeholdern und Team agiert und letztlich Anforderungen mit technischer Umsetzbarkeit vereinbaren kann.

Budget- und Entscheidungsverantwortlicher

Um seinen Aufgaben effektiv und effizient nachkommen zu können, sollte der Product Owner mit größtmöglichen Befugnissen ausgestattet sein. Im Idealfall verantwortet er ein eigenes Budget und es obliegen ihm alle Entscheidungsbefugnisse für das Produkt. Der Product Owner kennt alle Anforderungen und auch den Fortschritt der Umsetzung. Er kann also – die entsprechenden Vollmachten und das Vertrauen der Gesamtorganisation vorausgesetzt – schnelle und fachlich fundierte Entscheidungen treffen.

Product Backlog Manager

Der Product Owner ist nicht nur Eigentümer des Produkts, sondern auch des Product Backlogs. Hierbei verantwortet er die klare Formulierung und Sortierung der Einträge. Die ganz oben in der Auflistung stehenden Punkte sind besonders wichtig für die Erreichung des Ziels und sollten als erstes umgesetzt werden. Das Product Backlog bedient beide Interessensgruppen – die Kunden / das Management als auch das Entwicklerteam. Daher muss das Backlog transparent und verständlich sein, sodass jedem jederzeit klar ist, woran als nächstes gearbeitet wird. Das Product Backlog dient dem Product Owner außerdem als Basis für eine Release-Planung bzw. Prognose der Produktentwicklung für die nächsten Monate bis hin zu einem Jahr.

Agiles Projektmanagement hat viele Vorteile, eignet sich aber nicht für jedes Projekt. Ob sich für Sie eine agile oder doch eine klassische Projektmanagement-Methode, wie PRINCE2 eignet, hängt von Ihren individuellen Anforderungen und dem Projektrahmen ab. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

Ähnliche Artikel

Weiterempfehlen: